Waldränder - Biologische Schutzgemeinschaft - Vereinigung für Natur- und Umweltschutz zu Göttingen e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Waldränder

Waldränder nutzen - Vielfalt erhalten - Energie gewinnen

In Niedersachsen gibt es etwa 5600 km Waldaußenränder (18 laufende Meter/ha), die zum allergrößten Teil nicht optimal aufgebaut sind. Nach dem Niedersächsischen Programm zur langfristigen ökologischen Waldentwicklung (LÖWE-Programm) sollen Waldränder in "angemessener Tiefe aus heimischen Kraut-, Strauch- und Baumarten abwechslungsreich zur Feldflur stufig aufgebaut werden". Angesichts des Bedarfes an Energieholz bietet sich hier eine Möglichkeit gleichzeitig auch dem Naturschutz zu dienen, indem die Waldränder mittelwaldartig in einem Turnus von 20 bis 30 Jahren genutzt werden, wobei Habitatbäume, starke Bäume sowie seltene Baumarten erhalten bleiben. In der Zwischenzeit können sich die Waldränder selbständig entwickeln. Im Sommer 2013 wurden nach Anregung durch die BSG in Zusammenarbeit mit den Waldbesitzern, der Energieagentur Göttingen und der forstlichen Fakultät (Forschungsverbund BEST Bio-energie stärken) 2 Flächen bei Waake ausgesucht,auf denen probehalber eine Waldrandnutzung durchgeführt werden sollte: Zum einen ein Wiesental südöstlich von Waake, das aufgrund zunehmender Einengung durch den Wald zuzuwachsen drohte, sowie ein Waldrand am Kalkmagerrasen südwestlich von Waake, der den Magerrasen stark bedrängt. In den letzten Februartagen wurden die Fällarbeiten durchgeführt. Ende März werden die gefällten Bäume zu Industrieholz und Hackschnitzeln aufgearbeitet. Die UNI Göttingen wird die anfallenden Mengen ermitteln und die Wirtschaftlichkeit überprüfen. Es ist jedoch jetzt schon klar, dass diese Maßnahme ohne zusätzliche Subvention einen Gewinn abwerfen wird und einen klaren Vorteil bietet gegenüber den subventionierten Kurzumtriebsplantagen (KUP), die Ackerflächen auf 20 Jahre der Nutzung zur Nahrungs- und Futtermittelproduktion entziehen.

Lesen Sie hierzu auch den Zeitungsartikel vom Göttinger Tageblatt (27.02.2014) sowie die Broschüre Bioenergie in der Region Göttingen von der Energieagentur Region Göttingen.


© 2014 Biologische Schutzgemeinschaft Göttingen
 
Suchen
Biologische Schutzgemeinschaft Göttingen e.V.
Geiststraße 2, 37073 Göttingen
Tel.: 0551 - 43477
Mail: mail@biologische-schutzgemeinschaft.de
Impressum unter: biologische-schutzgemeinschaft.de/impressum.html
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü